Ärzte Zeitung, 01.10.2014

Ärztekammer Hessen

Hürden für Hilfseinsätze in Ebola-Gebieten

Die Landesärztekammer Hessen ruft die Bundesregierung dazu auf, klare Regelungen für Hilfseinsätze zu schaffen.

FRANKFURT/MAIN. Die Landesärztekammer Hessen hat sich dem Appell von BÄK, Bundesregierung und DRK angeschlossen und ruft freiwillige Helfer dazu auf, sich im Rahmen der humanitären Hilfe in den von Ebola betroffenen Ländern zu engagieren.

Allerdings sind wichtige Details zu solcher Einsätzen ungeklärt. Der Deutsche Ärztetag hat 2013 zum wiederholten Male die Bundesregierung zur Schaffung einer gesetzlichen Grundlage aufgefordert, die Ärzten ihren heimischen Arbeitsplatz im Anschluss an einen Hilfseinsatz garantiert, betont die LÄK in einer Mitteilung:

"Leider fehlen Regelungen, die den in einem Beschäftigungsverhältnis befindlichen Ärzten die Teilnahme an bisweilen mehrmonatigen Einsätzen in Krisengebieten erleichtern und die Freistellung vom Dienst sowie eine Garantie auf Weiterbeschäftigung gewährleisten - wie sie beispielsweise in Frankreich durch den "Congé de solidarité international" (Livre II, Titre II, Chapitre V, Section V, Article L225-9) realisiert wurden."

Auch Fragen zur Vergütung sind offen. Die meisten Hilfsorganisationen zahlen nur eine Aufwandsentschädigung.

Die LÄK appelliert an die Bundesregierung, auch hier umgehend Regelungen für hilfswillige Ärzte zu schaffen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »