Ärzte Zeitung, 01.10.2014

Ärztekammer Hessen

Hürden für Hilfseinsätze in Ebola-Gebieten

Die Landesärztekammer Hessen ruft die Bundesregierung dazu auf, klare Regelungen für Hilfseinsätze zu schaffen.

FRANKFURT/MAIN. Die Landesärztekammer Hessen hat sich dem Appell von BÄK, Bundesregierung und DRK angeschlossen und ruft freiwillige Helfer dazu auf, sich im Rahmen der humanitären Hilfe in den von Ebola betroffenen Ländern zu engagieren.

Allerdings sind wichtige Details zu solcher Einsätzen ungeklärt. Der Deutsche Ärztetag hat 2013 zum wiederholten Male die Bundesregierung zur Schaffung einer gesetzlichen Grundlage aufgefordert, die Ärzten ihren heimischen Arbeitsplatz im Anschluss an einen Hilfseinsatz garantiert, betont die LÄK in einer Mitteilung:

"Leider fehlen Regelungen, die den in einem Beschäftigungsverhältnis befindlichen Ärzten die Teilnahme an bisweilen mehrmonatigen Einsätzen in Krisengebieten erleichtern und die Freistellung vom Dienst sowie eine Garantie auf Weiterbeschäftigung gewährleisten - wie sie beispielsweise in Frankreich durch den "Congé de solidarité international" (Livre II, Titre II, Chapitre V, Section V, Article L225-9) realisiert wurden."

Auch Fragen zur Vergütung sind offen. Die meisten Hilfsorganisationen zahlen nur eine Aufwandsentschädigung.

Die LÄK appelliert an die Bundesregierung, auch hier umgehend Regelungen für hilfswillige Ärzte zu schaffen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »