Ärzte Zeitung App, 22.12.2014

Niederlande

Gesundheitsreform bringt Regierung fast zu Fall

DEN HAAG. Die niederländische Regierungskoalition hat einen Kompromiss bei der Gesundheitsreform erzielt. Nach stundenlanger Parlamentssitzung wurde damit am frühen Freitagmorgen auch eine drohende Regierungskrise abgewendet.

Das neue Gesetz zu Krankenversicherungen soll Einsparungen von bis zu einer Milliarde Euro bringen. Der erste Gesetzentwurf war überraschend in der Ersten Kammer des Parlaments - vergleichbar mit dem Bundesrat - gescheitert.

Drei Abgeordnete der sozialdemokratischen Regierungspartei hatten es abgelehnt, dass Patienten künftig keine Garantie auf freie Arzt-Wahl mehr haben sollten. Der Konflikt gefährdete die Koalition der Sozialdemokraten mit der rechtsliberalen VVD.

Nach dem nun erreichten Kompromiss wird die freie Arztwahl zwar eingeschränkt, aber die Patientenrechte sollen gestärkt werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »