Ärzte Zeitung, 11.03.2015

Burger King

"Kindermenü" ab jetzt ohne Softdrinks

MIAMI. Die US-Fastfoodkette Burger King hat zuckerlastige Softdrinks von den Speisekarten und Werbepostern ihrer "Kids Meals" verbannt.

Das bestätigte der Konzern am Dienstag. Burger King gibt damit dem öffentlichen Druck nach und folgt ähnlichen Schritten der Wettbewerber McDonald's und Wendy's.

Die Veränderung war Ende Februar in Kraft getreten, aber nicht öffentlich kommuniziert worden. In der Kinderauswahl erscheinen nun nur noch Apfelsaft und fettarme Milch oder Schokomilch.

Die Softdrinks bleiben jedoch als Option bestehen, sie werden nur nicht mehr aktiv beworben. Auch in Deutschland ist die Vorauswahl bei den "Kids Menus" Saft.

Durch die US-Kultur der "Free Refills", die Kunden beliebig viel Nachschub ohne Aufpreis bietet, ist die Situation mit Deutschland nicht vergleichbar. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »