Ärzte Zeitung, 12.03.2015

EU-Parlament

Kinder besser vor sexueller Ausbeutung schützen!

STRASSBURG. Das Europäische Parlament drängt die EU-Länder dazu, mehr gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet zu tun.

"Rechtswidrige Inhalte müssen umgehend aus dem Netz genommen und den Strafverfolgungsbehörden gemeldet werden", verlangten die Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg.

Die Parlamentarier warnten in ihrem unverbindlichen Appell an die EU-Länder vor neuen Methoden der Verbreitung von Kinderpornografie über das sogenannte Darknet - ein verborgener Teil des Internets.

Dort würden anonyme Gemeinschaften eingerichtet, die praktisch nicht zurückzuverfolgen seien. Kinder würden überredet, Sex-Bilder von sich zu verschicken oder online Sex-Gespräche zu führen.

Täter drohten Kindern auch, Sex-Bilder an Freunde und Eltern zu schicken, wenn die Kinder nicht mehr weitermachen wollten.

Die EU-Parlamentarier forderten Regierungen, Lehrer, Eltern und Sozialarbeiter auf, Kinder in kindgerechter Weise zu warnen, welche Gefahren im Internet lauern.Außerdem sollten Kinder ermutigt werden, Missbrauchsfälle vermehrt zu melden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »