Ärzte Zeitung online, 23.03.2015

Spielzeug und Co.

Mehr giftige Produkte in Europa entdeckt

BRÜSSEL. In Europa tauchen laut EU-Kommission immer öfter gesundheitsschädliche Produkte wie gefährliche Spielsachen oder giftige Kleidung auf.

Im vergangenen Jahr zogen Kontrolleure in den 28 EU-Staaten sowie in Norwegen, Island und Liechtenstein insgesamt 2435 solcher Produkte aus dem Verkehr - das waren 71 mehr als ein Jahr zuvor.

Dies geht aus dem Jahresbericht zum Schnellwarnsystem "Rapex" hervor, den die EU-Kommission am Montag in Brüssel vorstellte.

Den größten Anteil machten 2014 Spielsachen, Kleidung, Textilien und Mode-Accessoires aus.

Verbraucher könnten sich daran verletzen oder müssten giftige Chemikalien fürchten. Fast zwei Drittel der Waren kamen laut dem Bericht aus China.

Die Produkte wurden zurückgerufen oder vom Markt genommen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »