Ärzte Zeitung, 14.04.2015

London

Hausärzte in zunehmend frustriert

LONDON. Jeder fünfte Patient in London kann nicht den Hausarzt seiner ersten Wahl konsultieren.

Der britische Ärztebund nennt für diese problematische Entwicklung zwei Gründe: Zum einen ist es der wachsende Hausärztemangel in der britischen Hauptstadt. Zum anderen wächst die Patientenzahl in London seit einigen Jahren deutlich.

Das führt dazu, dass die Londoner Hausärzte heute im Durchschnitt 40 Prozent mehr Patienten versorgen als noch vor zehn Jahren.

Der Ärztebund kritisiert, dass diese Entwicklung zu einer immer größer werdenden beruflichen Unzufriedenheit bei den Ärztenführt.

Im Großraum London leben derzeit etwa 14,1 Millionen Menschen, die Tendenz ist weiter steigend. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »