Ärzte Zeitung online, 21.04.2015

Kürzungen im Gesundheitswesen

Lettische Ärzte im Aufstand

RIGA. Hunderte Mediziner haben in Lettland gegen die aus ihrer Sicht unzureichende Finanzierung des Gesundheitswesens in dem EU-Land protestiert.

Mit Plakaten demonstrierten sie am Montag in Sichtweite der Nationalbibliothek in Riga, in der ein informelles Treffen der EU-Gesundheitsminister stattfand.

Die Teilnehmer forderten höhere Löhne und besseren Zugang von Patienten zur medizinischen Versorgung.

Gesundheitsminister Guntis Belevics verwies im Fernsehen darauf, dass diese Frage bei den Haushaltsgesprächen auf nationaler Ebene gelöst werden müsse.

Die lettische Regierung hatte in der Finanzkrise die Staatsausgaben für Gesundheit und Soziales gekürzt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »