Ärzte Zeitung online, 26.05.2015

Merkel

Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen unterstützen!

Merkel: G7-Staaten müssen beim weltweiten Aktionsplan der WHO Vorreiter sein.

BERLIN. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will erreichen, dass die führenden westlichen Industriestaaten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen unterstützen.

Die WHO habe einen weltweiten Aktionsplan eingefordert, dabei müssten die G7-Staaten Vorreiter sein, sagte Merkel am Samstag in ihrem wöchentlichen Internet-Video.

"Jedes Land muss eine nationale Strategie haben." Merkel verwies auf die überarbeitete deutsche Strategie, die vom Kabinett vor kurzem beschlossen worden war.

Beim G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs im Juni im bayerischen Elmau werde auch die landwirtschaftliche Nutzung von Antibiotika eine Rolle spielen, kündigte Merkel an.

Es gehe darum, auch bei Tieren eine sachgemäße Verschreibung sicherzustellen. "Da brauchen wir gemeinsame Standards", sagte die Kanzlerin. Beim G7-Treffen werde man das sicher noch nicht erreichen, aber ein Stück vorankommen.

In Deutschland gebe es für das Thema der nachlassenden Wirksamkeit bereits eine hohe Sensibilität, erklärte Merkel. "Aber wir müssen trotzdem sehen, dass wir diese Sensibilität verstärken und noch weiter überlegen: Ist es wirklich notwendig, ein Antibiotikum zu verschreiben?"

Man dürfe "nicht bei jeder leichteren Erkrankung" dazu greifen. Da sei noch "sehr, sehr viel Aufklärung" nötig. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »