Ärzte Zeitung, 03.06.2015

UK

Späte Krebsdiagnose

LONDON. In Großbritannien leidet die onkologische Versorgung älterer Patienten besonders stark als Folge von Rationierung im staatlichen Gesundheitsdienst NHS.

Zwar gibt der NHS jährlich mehr als acht Milliarden Euro für die Onkologie aus.

Dennoch wird Krebs zum Beispiel bei Patienten über 65 heute später diagnostiziert als noch vor fünf Jahren, kritisierte ein Expertenausschuss des Unterhauses.

Die Krebsmortalität liegt im Vergleich zu vielen anderen EU-Ländern in Großbritannien ebenfalls deutlich höher. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »