Ärzte Zeitung, 03.06.2015

UK

Späte Krebsdiagnose

LONDON. In Großbritannien leidet die onkologische Versorgung älterer Patienten besonders stark als Folge von Rationierung im staatlichen Gesundheitsdienst NHS.

Zwar gibt der NHS jährlich mehr als acht Milliarden Euro für die Onkologie aus.

Dennoch wird Krebs zum Beispiel bei Patienten über 65 heute später diagnostiziert als noch vor fünf Jahren, kritisierte ein Expertenausschuss des Unterhauses.

Die Krebsmortalität liegt im Vergleich zu vielen anderen EU-Ländern in Großbritannien ebenfalls deutlich höher. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »