Ärzte Zeitung, 03.06.2015

UK

Späte Krebsdiagnose

LONDON. In Großbritannien leidet die onkologische Versorgung älterer Patienten besonders stark als Folge von Rationierung im staatlichen Gesundheitsdienst NHS.

Zwar gibt der NHS jährlich mehr als acht Milliarden Euro für die Onkologie aus.

Dennoch wird Krebs zum Beispiel bei Patienten über 65 heute später diagnostiziert als noch vor fünf Jahren, kritisierte ein Expertenausschuss des Unterhauses.

Die Krebsmortalität liegt im Vergleich zu vielen anderen EU-Ländern in Großbritannien ebenfalls deutlich höher. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »