Ärzte Zeitung, 09.09.2015

USA

Studenten rauchen eher Marihuana als Tabak

ANN ARBOR. In einer Befragung der University of Michigan unter mehr als 1000 Studenten antworteten 21 Prozent, sie hätten in den zurückliegenden 30 Tagen Marihuana geraucht ("Pot"), bei der Frage nach Zigaretten waren es nur 13 Prozent.

Bei Alkohol antworteten 63 Prozent mit "ja", 43 Prozent sagten sogar, sie seien mindestens einmal in dem Zeitraum betrunken gewesen.

Die Universität befragt seit 35 Jahren bis zu 1500 College-Studenten zu Alkohol-, Tabak- und Rauschgiftkonsum.

Aktuell haben 5,9 Prozent der Studenten sogar "täglich oder fast täglich" Marihuana geraucht, ein Rekordwert (2007: 3,5 Prozent).

Unterschied bei den Geschlechtern: Männer (8,7) würden mehr als doppelt so oft täglich "Pot" rauchen wie Frauen (3,9) Prozent. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Cannabis als Lifestyle-Produkt?

Ein neues Magazin widmet sich gezielt einem Trend-Thema: Cannabis. Mitte Mai soll es in den Handel kommen. Präsentiert werden auch Rezepte, etwa für Smoothies. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »