Ärzte Zeitung, 09.09.2015

USA

Studenten rauchen eher Marihuana als Tabak

ANN ARBOR. In einer Befragung der University of Michigan unter mehr als 1000 Studenten antworteten 21 Prozent, sie hätten in den zurückliegenden 30 Tagen Marihuana geraucht ("Pot"), bei der Frage nach Zigaretten waren es nur 13 Prozent.

Bei Alkohol antworteten 63 Prozent mit "ja", 43 Prozent sagten sogar, sie seien mindestens einmal in dem Zeitraum betrunken gewesen.

Die Universität befragt seit 35 Jahren bis zu 1500 College-Studenten zu Alkohol-, Tabak- und Rauschgiftkonsum.

Aktuell haben 5,9 Prozent der Studenten sogar "täglich oder fast täglich" Marihuana geraucht, ein Rekordwert (2007: 3,5 Prozent).

Unterschied bei den Geschlechtern: Männer (8,7) würden mehr als doppelt so oft täglich "Pot" rauchen wie Frauen (3,9) Prozent. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »