Ärzte Zeitung, 09.09.2015

USA

Studenten rauchen eher Marihuana als Tabak

ANN ARBOR. In einer Befragung der University of Michigan unter mehr als 1000 Studenten antworteten 21 Prozent, sie hätten in den zurückliegenden 30 Tagen Marihuana geraucht ("Pot"), bei der Frage nach Zigaretten waren es nur 13 Prozent.

Bei Alkohol antworteten 63 Prozent mit "ja", 43 Prozent sagten sogar, sie seien mindestens einmal in dem Zeitraum betrunken gewesen.

Die Universität befragt seit 35 Jahren bis zu 1500 College-Studenten zu Alkohol-, Tabak- und Rauschgiftkonsum.

Aktuell haben 5,9 Prozent der Studenten sogar "täglich oder fast täglich" Marihuana geraucht, ein Rekordwert (2007: 3,5 Prozent).

Unterschied bei den Geschlechtern: Männer (8,7) würden mehr als doppelt so oft täglich "Pot" rauchen wie Frauen (3,9) Prozent. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Dicke Raucher riskieren ihre Haarpracht

Doppelt ungünstig: Adipöse Raucher haben ein erhöhtes Risiko für Alopezie. Ein solcher Zusammenhang wird aufgrund der Resultate einer italienischen Studie vermutet. mehr »

Mein Ausweg aus dem Hamsterrad

Jana Draffehn ist Ärztin in Weiterbildung und will eine Hausarztpraxis im thüringischen Hermsdorf übernehmen. Warum das Leben als Landärztin ist für sie ein Traumjob mit vielen Vorteilen ist. mehr »

Warum die Therapie manchmal nicht klappt

Spricht ein Patient mit Erektiler Dysfunktion (ED) schlecht auf eine Therapie mit PDE-5-Hemmer an, kann es an der Dosis liegen – oder am Mann. Unser Sommerakademie-Spezial. mehr »