Ärzte Zeitung, 29.10.2015

Landärzte

KV Sachsen finanziert Studium in Ungarn

DRESDEN. Zur Gewinnung von Hausärzten auf dem Land unterstützt die KV Sachsen ab dem Studienjahr 2016/2017 erneut 20 angehende Mediziner. Den Stipendiaten wird das deutschsprachige Medizinstudium an der Universität Pécs in Ungarn bezahlt.

Im Gegenzug verpflichten sie sich, nach ihrer Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin außerhalb der größeren Städte in Sachsen zu arbeiten. Die KV wendet sich mit dem Angebot an Abiturienten, die großes Interesse an einem Medizinstudium, aber in Deutschland kaum eine zeitnahe Chance auf einen Studienplatz haben. (lup)

Weitere Informationen auf www.kvs-sachsen.de

[23.11.2015, 17:50:33]
Dr. Henning Fischer 
wer so dumm ist darauf einzugehen

der hat es nicht anders verdient.

 zum Beitrag »
[22.11.2015, 22:56:03]
Michael De Giacomo 
Kuhhandel
Wer weiß denn von vorneherein, dass er Allgemeinmediziner werden möchte? VSolange sich an den Bedingungen der Niederlassung und der Bürokratie wie Abrechnungen, Budgetierungen, Regressen... nichts ändert, werden auch diese "Förderplätze" schnell zur Luftnummer werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »