Ärzte Zeitung, 29.10.2015

Landärzte

KV Sachsen finanziert Studium in Ungarn

DRESDEN. Zur Gewinnung von Hausärzten auf dem Land unterstützt die KV Sachsen ab dem Studienjahr 2016/2017 erneut 20 angehende Mediziner. Den Stipendiaten wird das deutschsprachige Medizinstudium an der Universität Pécs in Ungarn bezahlt.

Im Gegenzug verpflichten sie sich, nach ihrer Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin außerhalb der größeren Städte in Sachsen zu arbeiten. Die KV wendet sich mit dem Angebot an Abiturienten, die großes Interesse an einem Medizinstudium, aber in Deutschland kaum eine zeitnahe Chance auf einen Studienplatz haben. (lup)

Weitere Informationen auf www.kvs-sachsen.de

[23.11.2015, 17:50:33]
Dr. Henning Fischer 
wer so dumm ist darauf einzugehen

der hat es nicht anders verdient.

 zum Beitrag »
[22.11.2015, 22:56:03]
Michael De Giacomo 
Kuhhandel
Wer weiß denn von vorneherein, dass er Allgemeinmediziner werden möchte? VSolange sich an den Bedingungen der Niederlassung und der Bürokratie wie Abrechnungen, Budgetierungen, Regressen... nichts ändert, werden auch diese "Förderplätze" schnell zur Luftnummer werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »