Ärzte Zeitung, 11.03.2016

Antibiotika

EU verstärkt Kampf gegen Resistenzen

BRÜSSEL. Weniger Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin soll die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen beim Menschen verringern helfen.

Mit einem entsprechenden Beschluss zur neuen EU-Verordnung für Tierarzneimitte hat das Europäische Parlament (EP) am Donnerstag eine strengere Kontrolle und Vorbeugung zum Antibiotikaeinsatz in der Tiermast auf den Weg gebracht.

"Um Antibiotikaresistenzen effektiv zu begrenzen, müssen alle EU-Mitgliedsländern zusammenarbeiten.Resistente Keime machen nicht an Ländergrenzen halt", sagte der agrarpolitischer Sprecher der Grünen, Martin Häusling.

Ein Antibiotika-Einsatz müsse in Zukunft lediglich bei konkret vorliegenden Krankheitsfällen erlaubt sein und dürfe keinesfalls angewendet werden, um schlechte Haltungsbedingungen auszugleichen. Eine Antibiotikabehandlung ganzer Herden dürfe nur noch in wenigen Ausnahmefällen erlaubt werden.

Ferner fordert das EP eine EU-weite Datenerhebung zum Verkauf und zur Verwendung antimikrobieller Tierarzneien, um den Antibiotikaeinsatz einzudämmen.

Der EU-Agraministerrat muss die Verordnung noch zur Umsetzung in nationales Recht beschliessen. (taf)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »