Ärzte Zeitung, 11.03.2016

Antibiotika

EU verstärkt Kampf gegen Resistenzen

BRÜSSEL. Weniger Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin soll die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen beim Menschen verringern helfen.

Mit einem entsprechenden Beschluss zur neuen EU-Verordnung für Tierarzneimitte hat das Europäische Parlament (EP) am Donnerstag eine strengere Kontrolle und Vorbeugung zum Antibiotikaeinsatz in der Tiermast auf den Weg gebracht.

"Um Antibiotikaresistenzen effektiv zu begrenzen, müssen alle EU-Mitgliedsländern zusammenarbeiten.Resistente Keime machen nicht an Ländergrenzen halt", sagte der agrarpolitischer Sprecher der Grünen, Martin Häusling.

Ein Antibiotika-Einsatz müsse in Zukunft lediglich bei konkret vorliegenden Krankheitsfällen erlaubt sein und dürfe keinesfalls angewendet werden, um schlechte Haltungsbedingungen auszugleichen. Eine Antibiotikabehandlung ganzer Herden dürfe nur noch in wenigen Ausnahmefällen erlaubt werden.

Ferner fordert das EP eine EU-weite Datenerhebung zum Verkauf und zur Verwendung antimikrobieller Tierarzneien, um den Antibiotikaeinsatz einzudämmen.

Der EU-Agraministerrat muss die Verordnung noch zur Umsetzung in nationales Recht beschliessen. (taf)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »