Ärzte Zeitung, 21.04.2016

Frankreich

Ursache für Unglück bei Arzneitest wohl gefunden

Rätselhafter Tod eines Teilnehmers bei einem Medikamententest in Frankreich scheint geklärt.

PARIS. Die toxische Wirkung des getesteten Moleküls ist vermutlich Ursache für den Tod eines Mannes bei einem Medikamentenversuch in Frankreich.

Dies sei derzeit die wahrscheinlichste Hypothese, heißt es in einem am Dienstagabend in Paris von der nationalen Agentur für Arzneimittelsicherheit ANSM veröffentlichten Bericht eines Teams von Wissenschaftlern.

Bei dem Test des Wirkstoffes hatte im vergangenen Januar im westfranzösischen Rennes eine Versuchsperson schwere Hirnschäden erlitten und war gestorben. Vier weitere Probanden mussten mit Beschwerden längere Zeit klinisch versorgt werden.

Laut Bericht hängt der tödliche Ausgang vermutlich mit der Ansammlung des Wirkstoffs im Hirn zusammen. Damit erklären die Wissenschaftler, warum sich der Unfall nach der Verabreichung von einer Dosis von 50 Milligramm an fünf Tagen nacheinander ereignete, nicht aber bei der doppelten Dosis in einem Test.

Minister: "Große Versäumnisse"

84 Menschen hatten den Enzymhemmer BIA 10-2474 demnach bereits vor dem Unfall ohne Probleme geschluckt. 48 von ihnen erhielten eine Einzeldosis von bis zu 100 Milligramm.

Anschließend bekamen Versuchsgruppen über je zehn Tage eine tägliche Dosis: Bei Gruppe vier mit 20 Milligramm am Tag ging noch alles gut, bei Gruppe fünf mit 50 Milligramm traten die Probleme auf.

Der Bericht spricht von einem beispiellosen Unfall, der "eindeutig mit dem getesteten Molekül zusammenhängt". Zwar scheinen nach Angaben der untersuchenden Wissenschaftler die allgemeinen Regelungen für Tests weitgehend eingehalten worden zu sein, doch wird zugleich ein Mangel an "gesundem Menschenverstand" kritisiert.

Zuvor hatte Frankreichs Gesundheitsministerin Marisol Touraine bereits "große Versäumnisse" beim Testlabor ausgemacht. Sie hatte den Testern vorgeworfen, nicht ausreichend über einen ersten erkrankten Probanden berichtet zu haben.

Die Tests seien mit anderen Freiwilligen fortgesetzt worden, die nicht über den Vorfall am Vortag informiert worden seien. Auch die Medikamentenaufsicht ANSM ist aus Ministeriumssicht zu spät informiert worden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »