Ärzte Zeitung, 07.06.2016

Sachsen

US-Medizinstudenten hospitieren in Leipzig

LEIPZIG. Das Diakonissenkrankenhaus in Leipzig beteiligt sich erstmals an einem studentischen Austauschprogramm der amerikanischen Abilene Christian University. Auf Einladung des gefäßchirurgischen Chefarztes Dr. Olaf Richter werden zwölf Medizinstunden aus Texas für eine einwöchige Hospitanz in der Klinik erwartet. Sie sollen einen Einblick in den Alltag eines deutschen Krankenhauses, das deutsche Gesundheitswesen und die Arbeit der Diakonie erhalten. Das sogenannte "Global Health Care Program" der amerikanischen Hochschule gibt es den Angaben zufolge bereits seit 2007. Das Leipziger Diakonissenkrankenhaus plant in den kommenden Jahren einen Gegenbesuch mit einigen Schülern seiner Schwesternschule. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »