Ärzte Zeitung, 07.06.2016

Sachsen

US-Medizinstudenten hospitieren in Leipzig

LEIPZIG. Das Diakonissenkrankenhaus in Leipzig beteiligt sich erstmals an einem studentischen Austauschprogramm der amerikanischen Abilene Christian University. Auf Einladung des gefäßchirurgischen Chefarztes Dr. Olaf Richter werden zwölf Medizinstunden aus Texas für eine einwöchige Hospitanz in der Klinik erwartet. Sie sollen einen Einblick in den Alltag eines deutschen Krankenhauses, das deutsche Gesundheitswesen und die Arbeit der Diakonie erhalten. Das sogenannte "Global Health Care Program" der amerikanischen Hochschule gibt es den Angaben zufolge bereits seit 2007. Das Leipziger Diakonissenkrankenhaus plant in den kommenden Jahren einen Gegenbesuch mit einigen Schülern seiner Schwesternschule. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »