Ärzte Zeitung online, 15.07.2016

Virus

Olympia-Arzt nimmt Sportlern Angst vor Zika

Kurz vor Beginn der Sommerolympiade: Olympia-Arzt nimmt dem Team die Ängste vor dem Zika-Virus in Rio

KIENBAUM. Der deutsche Olympia-Arzt Bernd Wolfarth hat den deutschen Teilnehmern der Spiele in Rio Ängste vor dem in Brasilien grassierenden Zika-Virus genommen.

"Die Zahl der Infektionen ist in den vergangenen Monaten zurückgegangen. Die ganz großen Befürchtungen vom Januar und Februar gibt es jetzt nicht mehr", sagte der Berliner am Donnerstag im Sportzentrum Kienbaum.

Die medizinische Abteilung des Olympia-Teams habe die Athleten zudem umfassend über das Virus aufgeklärt und entsprechende Vorkehrungen getroffen.

"Der Infekt ist unkompliziert und verursacht keine großen klinischen Probleme", sagte Wolfarth.

Dennoch gelte es, die Rahmenbedingungen zu beachten und Auswirkungen auf Schwangere und ungeborenes Leben nicht außer Acht zu lassen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »