Ärzte Zeitung online, 15.07.2016

Afghanistan

Drei Ärzte des Roten Halbmondes entführt

Seit Jahresanfang wurden fast 90 Entwicklungshelfer entführt. Jetzt gerieten drei Ärzte in die Hände der Taliban.

KABUL. Die radikalislamischen Taliban haben in der afghanischen Nordprovinz Sar-i Pul drei Ärzte der Rotkreuz-Organisation Roter Halbmond entführt.

Die drei Afghanen seien am Donnerstag aufgegriffen worden, als sie in einem Dorf medizinische Hilfe leisteten, sagte der Leiter des Büros in der Provinz, Mohammed Arif Alkani, am Freitag. Er habe mit einem der Ärzte sprechen können, es gehe den Männern gut. Stammesälteste versuchten, ihre Freilassung zu verhandeln.

Das Rote Kreuz wurde bisher selten angegriffen, es gilt auch unter Taliban als neutral. Dagegen ist die Zahl der Angriffe auf afghanische Kliniken und Mitarbeiter im Gesundheitswesen in den Jahren 2015 und 2016 scharf angestiegen.

In einem zur Wochenmitte veröffentlichten UN-Bericht zur humanitären Lage hieß es, zwischen Januar und Ende Juni seien in Afghanistan 88 Entwicklungshelfer entführt worden. Zehn weitere wurden demnach getötet. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »