Ärzte Zeitung, 19.09.2016

Weltgesundheitsorganisation

Massenimpfung im Kongo wegen Cholera-Epidemie

KINSHASA. Die Weltgesundheitsorganisation will in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa mehr als 300.000 Menschen gegen Cholera impfen. Damit soll ein Ausbruch der Krankheit in der Millionenmetropole verhindert werden, wie das Landesbüro der WHO mitteilte.

Bislang sind mehr als 18.000 Menschen an Cholera erkrankt, 516 starben an den Folgen der schweren Durchfallkrankheit. Die Epidemie hat sich aus dem Osten des Landes kommend entlang des Kongo-Flusses in Richtung Westen und der Hauptstadt Kinshasa verbreitet.

Die Impfkampagne wird bis Mitte Oktober zunächst in flussnahen Stadtteilen Kinshasas und solchen mit schlechter Wasserversorgung durchgeführt, wie die WHO mitteilte. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »