Ärzte Zeitung, 07.10.2016

Antibiotika-Resistenzen

China kann laut WHO globales Vorbild sein

PEKING. Im globalen Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen kann China eine zentrale Rolle spielen. Davon zeigt sich Dr. Bernhard Schwartländer, WHO-Repräsentant in der Volksrepublik, überzeugt. In einer aktuellen Mitteilung verweist er auf den jüngst verabschiedeten nationalen Aktionsplan Chinas sowie auf die starke pharmazeutische Forschung und Entwicklung im Land, die eine "globale Führungsrolle in der Entwicklung neuer Arzneien und Technologien" spielen könne.

Nicht nur die Vereinten Nationen (UN) hätten mit ihrer jüngst verabschiedeten Erklärung zum Thema ein deutliches Zeichen gesetzt, auch der G20-Gipfel im ostchinesischen Hangzhou habe deutlich gemacht, dass das Thema Resistenzen auf der Agenda angekommen sei, so Schwartländer. Kritiker hingegen hatten darauf hingewiesen, dass das Thema Gesundheit in Hangzhou nur eine untergeordnete Rolle spielte (die "Ärzte Zeitung" berichtete). (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »