Ärzte Zeitung, 14.10.2016

Spendenaufruf

Mainzer Arzt sammelt für Syrien

MAINZ / ALEPPO. Der bekannte Mainzer Sozialmediziner Professor Gerhard Trabert bittet um dringende Hilfe für einen Kollegen in Aleppo. Traberts Verein Armut und Gesundheit unterstützt den syrischen Chirurgen, der in der Region Idlib in zwei Krankenhäusern verletzte Zivilisten behandelt – und der dringend auf Spenden angewiesen ist.

"Er benötigt insbesondere ein Dermatom zur Behandlung großflächiger Wunden mittels Hauttransplantationen sowie ein Derma-Jet zur Injektion von Medikamenten, besonders bei Kindern", zählt Trabert auf. Außerdem angeschafft werden müssen chirurgisches Instrumentarium wie Skalpelle, Scheren und Pinzetten, ein Elektro-Koagulator, Anästhetika, ein fahrbares Röntgengerät, ein Sonographiegerät, ein Pulsoxymeter, Handschuhe, ein Mundschutz, Verbandsmaterial, Abdecktücher und Antibiotika.

"Wir möchten schnellstmöglich die Hilfsgüter zusammenstellen und dann über die Türkei nach Syrien transportieren", erklärt Trabert. (aze)

Kontakt zu Gerhard Trabert per Telefon (01 71) 4 76 03 59 oder Email an gerhard.trabert@hs-rm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »