Ärzte Zeitung, 29.04.2013

Ziele

Merck-Konzern will Gewinn 2013 stark verbessern

FRANKFURT/MAIN. Der Pharma- und Chemie-Konzern Merck KGaA rechnet für 2013 mit einem starken Gewinnzuwachs und einem moderaten Umsatzplus. Wie es am Freitag auf der Hauptversammlung in Frankfurt hieß, dürften für Personalabbau und Umstrukturierungen geringere Kosten anfallen.

Eine detaillierte Prognose für 2013 soll bei Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal am 14. Mai gegeben werden.

"Für das laufende Geschäftsjahr sind wir zuversichtlich", sagte Merck-Chef Karl-Ludwig Kley. Er hatte dem Darmstädter Konzern 2012 ein weitreichendes Umbauprogramm verordnet, dessen erste Teilstrecke geschafft sei.

Das Umbauprogramm greife, der Großteil könne bis Ende 2014 abgeschlossen sein, so Kley. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »