Ärzte Zeitung online, 15.08.2013

Diabetes

Berlin kooperiert mit Manama

BERLIN/MANAMA. Das Europäische Branchenkompetenzzentrum für die Gesundheitswirtschaft, vertreten durch Geschäftsführer Klaus Aulenbacher, und das Gulf Diabetes Specialist Center Bahrain haben eine weitreichende Zusammenarbeit bei der Diabetiker-Schulung im Rahmen des Patient-Info-Netzes vereinbart.

"Dieses Projekt wird uns in der Diabetiker-Versorgung signifikant unterstützen und die zukünftigen Behandlungskosten deutlich reduzieren", kommentierte Aulenbachers Kooperationspartner Dr. Wiam Ibrahim Hussein, der zugleich als Medical Director des Gulf Diabetes Specialist Center fungiert.

Hintergrund der Kooperation sei nach Institutsangaben die Tatsache, dass in Bahrain - wie in den meisten Ländern Nordafrikas und des Mittleren Ostens - Diabetes die Volkskrankheit Nummer eins ist. Es würden dringend neue Ansätze in der Ausbildung der Patienten gesucht.

Mit Hilfe modernster Technologien habe das Europäische Branchenkompetenzzentrum für die Gesundheitswirtschaft ein innovatives Schulungssystem für chronisch Kranke entwickelt.

Im Frühstadium der Krankheit würden die Patienten mittels iPad durch leicht verständliche Filme geschult und anschließend hierzu befragt.

Die Ergebnisse würden ausgewertet und hätten unmittelbar Einfluss auf den weiteren Behandlungsweg des Patienten sowie weitere Schulungsangebote. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »