Ärzte Zeitung, 18.10.2013

Gesundheitswesen

Jede dritte Neueinstellung in Teilzeit

Immer mehr Arbeitnehmer entscheiden sich für eine Teilzeitstelle. Im Gesundheitswesen ist dieser Trend einer aktuellen Studie zufolge besonders deutlich zu spüren.

NÜRNBERG. In Deutschland gibt es immer mehr Teilzeitbeschäftigte. Das zeigt eine Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Im Juni 2011 arbeiteten demnach 5,7 Millionen Menschen in Teilzeit - gegenüber 2006 ist das ein Plus von 25 Prozent.

Dieser Anstieg macht sich auch in den Neueinstellungen bemerkbar: 2012 erfolgte jede fünfte Neueinstellung (18 Prozent) in Teilzeit. Diese Stellen übernahmen mehrheitlich (78 Prozent) Frauen. In der Studie werden sozialversicherungspflichtige Teilzeitstellen berücksichtigt, keine Minijobs.

Vor allem Frauen arbeiten in Teilzeit. Im Juni 2011 waren von allen Teilzeitstellen 83 Prozent mit Frauen besetzt. Dabei konzentriert sich die Teilzeitbeschäftigung auf einige wenige Branchen. Weit verbreitet sind sie im öffentlichen Dienst und im Gesundheitssektor.

Mehr als jede dritte Neueinstellung (36 Prozent) erfolgte dort 2012 in Teilzeit.

Überdurchschnittlich häufig wurden Teilzeitkräfte auch im Handel, Verkehr und Gastgewerbe eingestellt (19 Prozent).

Im eher männerdominierten Baugewerbe sowie im verarbeitenden Gewerbe sind Neueinstellungen von Teilzeitkräften dagegen eher selten. 2012 waren es weniger als fünf Prozent. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »