Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Schweiz

Preissenkungen bremsen Pharma-Wachstum

ZUG. Trotz Mengenwachstums stagniert die Umsatzentwicklung im Pharmamarkt der Schweiz. 2013 gingen die Verkäufe um 0,1 Prozent auf 5,1 Milliarden Franken ( 4,2 Mrd. Euro) zu Herstellerabgabepreisen zurück. Dagegen nahm der Absatz um ein Prozent auf 209,8 Millionen Packungen zu.

Ausschlaggebend für die Seitwärtsbewegung des Marktes seien staatliche Preissenkungen für patentgeschützte Präparate sowie die Förderung des Preiswettbewerbs im Generikageschäft. Ohne das hätte der Markt um 4,4 Prozent zugelegt, teilt die Vereinigung Pharmafirmen in der Schweiz (vips) mit.

In den Zahlen der Vereinigung sind sowohl die Umsätze verschreibungspflichtiger Produkte als auch OTC-Verkäufe erfasst. Auch der Teilmarkt der erstattungspflichtigen Produkte blieb annähernd stabil: Hier nahm der Gesamtumsatz um 0,3 Prozent auf 4,1 Milliarden Franken ab. (cw)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (970)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »