Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Schweiz

Preissenkungen bremsen Pharma-Wachstum

ZUG. Trotz Mengenwachstums stagniert die Umsatzentwicklung im Pharmamarkt der Schweiz. 2013 gingen die Verkäufe um 0,1 Prozent auf 5,1 Milliarden Franken ( 4,2 Mrd. Euro) zu Herstellerabgabepreisen zurück. Dagegen nahm der Absatz um ein Prozent auf 209,8 Millionen Packungen zu.

Ausschlaggebend für die Seitwärtsbewegung des Marktes seien staatliche Preissenkungen für patentgeschützte Präparate sowie die Förderung des Preiswettbewerbs im Generikageschäft. Ohne das hätte der Markt um 4,4 Prozent zugelegt, teilt die Vereinigung Pharmafirmen in der Schweiz (vips) mit.

In den Zahlen der Vereinigung sind sowohl die Umsätze verschreibungspflichtiger Produkte als auch OTC-Verkäufe erfasst. Auch der Teilmarkt der erstattungspflichtigen Produkte blieb annähernd stabil: Hier nahm der Gesamtumsatz um 0,3 Prozent auf 4,1 Milliarden Franken ab. (cw)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (1072)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »