Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Schweiz

Preissenkungen bremsen Pharma-Wachstum

ZUG. Trotz Mengenwachstums stagniert die Umsatzentwicklung im Pharmamarkt der Schweiz. 2013 gingen die Verkäufe um 0,1 Prozent auf 5,1 Milliarden Franken ( 4,2 Mrd. Euro) zu Herstellerabgabepreisen zurück. Dagegen nahm der Absatz um ein Prozent auf 209,8 Millionen Packungen zu.

Ausschlaggebend für die Seitwärtsbewegung des Marktes seien staatliche Preissenkungen für patentgeschützte Präparate sowie die Förderung des Preiswettbewerbs im Generikageschäft. Ohne das hätte der Markt um 4,4 Prozent zugelegt, teilt die Vereinigung Pharmafirmen in der Schweiz (vips) mit.

In den Zahlen der Vereinigung sind sowohl die Umsätze verschreibungspflichtiger Produkte als auch OTC-Verkäufe erfasst. Auch der Teilmarkt der erstattungspflichtigen Produkte blieb annähernd stabil: Hier nahm der Gesamtumsatz um 0,3 Prozent auf 4,1 Milliarden Franken ab. (cw)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (1161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »