Ärzte Zeitung online, 05.03.2014

Deutscher Arbeitsmarkt

Jeder Achte arbeitet im Gesundheitswesen

Jobmotor Gesundheit: Über fünf Millionen Menschen arbeiten hierzulande im Gesundheitswesen. Die Branche wächst stärker als der Rest der Wirtschaft.

WIESBADEN. Das Gesundheitswesen bleibt ein Beschäftigungsmotor. Im Jahr 2012 haben 95.000 Beschäftigte mehr im Gesundheitswesen gearbeitet als noch im Jahr zuvor. Das entspricht einem Zuwachs von 1,9 Prozent, hat das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitgeteilt.

Ende Dezember 2012 arbeiteten insgesamt 5,2 Millionen Menschen im deutschen Gesundheitswesen, das sind 950.000 mehr als im Jahr 2000. Die Zunahme fällt mit 22,6 Prozent rund dreimal so hoch aus wie in der Gesamtwirtschaft.

Apotheken sind die Ausnahme

Zusätzliche Jobs sind im Jahr 2012 in so gut wie allen Teilbereichen des Gesundheitswesens geschaffen worden. Ausnahme sind die Apotheken, die einen Rückgang von 3000 Beschäftigten verzeichnen mussten (minus 1,1 Prozent).

Bei ambulanten Einrichtungen legten die medizinischen Berufe wie Physio- oder Ergotherapeuten zahlenmäßig am stärksten zu. Dort arbeiteten Ende 2012 13.000 Beschäftigte mehr als noch vor Jahresfrist (plus 3,2 Prozent).

Fast ebenso viele zusätzliche Jobs wurden in der ambulanten Pflege geschaffen (plus 12.000 oder 4,1 Prozent). Geringer fiel der Zuwachs in Zahnarztpraxen (6000, plus 1,7 Prozent) und in Arztpraxen (7000, plus 1,0 Prozent).

18.000 neue Jobs in Krankenhäusern

Bei teilstationären oder stationären Einrichtungen verzeichnen Krankenhäuser den größten Zuwachs an Jobs. 18.000 zusätzliche Arbeitsplätze sind dort binnen eines Jahres entstanden (plus 1,6 Prozent).

Anteilig noch stärker, nämlich um zwei Prozent, hat die Beschäftigtenzahl in der (teil-)stationären Pflege zugenommen (14.000).

Den prozentual höchsten Zuwachs an Mitarbeitern registrierten die Statistiker in der Vorleistungsindustrie, beispielsweise bei Pharma-Unternehmen. Dort entstanden 19.000 zusätzliche Jobs, ein Plus von 3,6 Prozent. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »