Ärzte Zeitung online, 02.04.2014

Labor-Importe

Brasilien bringt Zollfreiheit auf den Weg

RIO DE JANEIRO. Der Ausschuss für Sozial- und Familienpolitik des brasilianischen Parlaments hat am Montag dieser Woche einen Gesetzentwurf gebilligt, der die zollfreie Einfuhr von Laborausrüstungen und Reagenzien für die wissenschaftliche Forschung ermöglicht.

Danach sind die Zollämter des Landes künftig gehalten, solche Erzeugnisse "automatisch, unverzüglich und abgabenfrei" zur Einfuhr freizugeben. Einzige Bedingung dafür ist der Eintrag des Bestellers in ein entsprechendes Verzeichnis beim Nationalen Rat für wissenschaftliche und technische Entwicklung (CNPq).

Obwohl der Entwurf noch zwei weitere Ausschüsse der Kammer und das Plenum des Senats durchlaufen muss, gilt das aktuelle Votum als wichtiger Schritt auf dem Wege zur "Entbürokratisierung" des Handels mit Laborgerät und Reagenzien und könnte noch 2014 inkrafttreten.

99 Prozent aller brasilianischen Forscher sind auf solche Einfuhren angewiesen und 92 Prozent mussten bisher mindestens einen Monat auf die Verzollung ihrer Importe warten. In Europa und den USA dauert der Vorgang dagegen nur ein bis zwei Tage.

Der Gesetzentwurf geht auf einen Antrag des Abgeordneten und Ex-Fussballspielers Romário von 2012 zurück, dessen Tochter am Down-Syndrom leidet. (Lorenz Winter)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »