Ärzte Zeitung online, 15.04.2014

Branchenreport

Biotechnologie stagniert

FRANKFURT/MAIN. Die deutsche Biotech-Branche leidet einer Studie zufolge weiter unter der schwierigen Finanzierungssituation.

Während demnach die Anzahl der Unternehmen im vergangenen Jahr mit 409 annähernd gleich geblieben ist, sank der Branchenumsatz gegenüber dem Vorjahr um sieben Prozent auf 1,04 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt der 14. Deutsche Biotechnologie-Report der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young.

Zwar hätten Biotech-Unternehmen hierzulande 2013 mit 325 Millionen Euro zehn Prozent mehr Kapital eingesammelt als 2012. Den größten Batzen steuerten zwei große Kapitalerhöhungen bei den beiden TecDax-Unternehmen Morphosys und Evotec bei.

Insgesamt sei das aber immer noch erheblich weniger als in den viel erfolgreicheren Jahren vor der Finanzkrise. Damals hätten Biotechnologie-Unternehmen durchschnittlich 500 Millionen Euro frisches Kapital pro Jahr mobilisieren können. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »