Ärzte Zeitung, 30.07.2014

Gesundheitswirtschaft

Potenzial für Kooperation in Israel

BERLIN/TEL AVIV. Bei der Datennutzung im Gesundheitswesen gibt es nach Ansicht der deutschen Außenhandelskammer Germany Trade & Invest (GTAI) großes Potenzial für deutsch-israelische Kooperationen.

Der hoch entwickelte israelische IT-Sektor offeriere deutschen Unternehmen demnach Möglichkeiten zu gemeinsamer Forschung und Entwicklung oder zum Zukauf von technologischen Lösungen zu besserer und effizienterer Nutzung öffentlich zugänglicher Daten im Healthcare-Sektor.

Konkret gebe es Möglichkeiten etwa für die medizinische Forschung, Diagnostik, Präventivmedizin oder die Gesundheitsverwaltung.

Laut GTAI fand vor Kurzem in Tel Aviv eine erste Informationsveranstaltung der deutschen "Exportinitiative Gesundheitswirtschaft" unter dem Motto "Konvergenz von Big Data und Gesundheitswesen" statt, die den Boden für eine deutsch-israelische Kooperation auf diesem Gebiet bereiten sollte.

Auch Themen wie Datenschutz und Vertrieb gemeinsamer Lösungen in Drittländern seien nach Ansicht der GTAI für Unternehmen beider Länder interessant. (maw)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (887)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »