Ärzte Zeitung App, 30.09.2014

Jobmotor

156.000 Thüringer arbeiten in der Gesundheitsbranche

ERFURT. Die Gesundheitswirtschaft in Thüringen wächst weiterhin überdurchschnittlich stark. Nach einer aktuellen Studie im Auftrag der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) legte die Branche seit 2006 um durchschnittlich 2,9 Prozent jährlich zu - das ist mehr als die Gesamtwirtschaft.

Inzwischen arbeiten 156.000 Thüringer in der Branche, das ist jeder siebte Erwerbstätige. Den Gesamtwert der 2013 erbrachten Dienstleistungen und produzierten Waren beziffert die Studie auf sechs Milliarden Euro.

Zur Gesundheitswirtschaft werden neben Kliniken, Arztpraxen, Apotheken und Krankenversicherungen auch Industrieunternehmen, Forschungseinrichtungen und Teile von Handel und Tourismus gezählt. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »