Ärzte Zeitung App, 30.09.2014

Jobmotor

156.000 Thüringer arbeiten in der Gesundheitsbranche

ERFURT. Die Gesundheitswirtschaft in Thüringen wächst weiterhin überdurchschnittlich stark. Nach einer aktuellen Studie im Auftrag der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) legte die Branche seit 2006 um durchschnittlich 2,9 Prozent jährlich zu - das ist mehr als die Gesamtwirtschaft.

Inzwischen arbeiten 156.000 Thüringer in der Branche, das ist jeder siebte Erwerbstätige. Den Gesamtwert der 2013 erbrachten Dienstleistungen und produzierten Waren beziffert die Studie auf sechs Milliarden Euro.

Zur Gesundheitswirtschaft werden neben Kliniken, Arztpraxen, Apotheken und Krankenversicherungen auch Industrieunternehmen, Forschungseinrichtungen und Teile von Handel und Tourismus gezählt. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »