Ärzte Zeitung, 19.05.2015

Gesundheitswirtschaft

Augenoptiker öffnen sich für Optometristen

DÜSSELDORF. Der Zentralverband der Augenoptiker öffnet sich für die Optometristen und firmiert künftig als "Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen". Das Verbandskürzel ZVA bleibt dabei unverändert.

Wie der ZVA mitteilt, sei die Weiterentwicklung der Augenoptik in Richtung Optometrie ausschlaggebend für die Namensänderung gewesen.

Ziel der Optometristen sei es, mit physikalisch-optischen Mitteln das bestmögliche Sehen gesunder Augen zu erreichen. Bereits seit Jahrzehnten würden Augenoptiker an den verschiedenen Bildungseinrichtungen des Berufsstandes entsprechend unterrichtet.

Die Optometrie sei ein Bestandteil der Augenoptik, der künftig noch Bedeutung gewinnen werde, betont ZVA-Präsident Thomas Truckenbrod: "In den nächsten Jahren wird sich die Nachfrage nach optometrischen Dienstleistungen verdoppeln; die Augenoptiker begegnen dieser Entwicklung schon seit vielen Jahren mit Fort- und Weiterbildungen zum Optometristen."

Als Arbeitgeberverband versteht sich der ZVA unter anderem als Ansprechpartner für Kassen zu augenoptischen und optometrischen Themen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »