Ärzte Zeitung, 05.01.2016

Leipzig

Zukunft des Translationszentrums gesichert

LEIPZIG. Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig kann zumindest in Teilen weiter betrieben werden.

Durch den Freistaat Sachsen wird in den kommenden drei Jahren je eine Million als Sockelbetrag in das Zentrum fließen, wie das sächsische Wissenschaftsministerium mitteilte.

Hinzu kommt ein Eigenanteil der Universität. Auch sollen mehr Drittmittel für Projekte eingeworben werden.

Die Zukunft des TRM war ungewiss, nachdem die Förderung durch den Bund Ende Juni 2015 ausgelaufen war.

Der Universität zufolge hatte das Bundesforschungsministerium seit 2006 rund 40 Millionen Euro in das TRM investiert. Auch das Land hat bereits einen zweistelligen Millionenbetrag hineingesteckt. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wenn das Hobby auf die Lunge schlägt

Bei unklaren Lungenschäden müssen die Ursachen auch in ungewöhnlichen Freizeitaktivitäten gesucht werden. Frühzeitig erkannt haben die Erkrankungen eine gute Prognose. mehr »

Sperren sich Kassen zu oft gegen Eingriffe

Chirurgen kritisieren Krankenkassen für eine "willkürliche und inhumane Behandlung von Patienten mit morbider Adipositas". mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »