Ärzte Zeitung, 05.01.2016

Leipzig

Zukunft des Translationszentrums gesichert

LEIPZIG. Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig kann zumindest in Teilen weiter betrieben werden.

Durch den Freistaat Sachsen wird in den kommenden drei Jahren je eine Million als Sockelbetrag in das Zentrum fließen, wie das sächsische Wissenschaftsministerium mitteilte.

Hinzu kommt ein Eigenanteil der Universität. Auch sollen mehr Drittmittel für Projekte eingeworben werden.

Die Zukunft des TRM war ungewiss, nachdem die Förderung durch den Bund Ende Juni 2015 ausgelaufen war.

Der Universität zufolge hatte das Bundesforschungsministerium seit 2006 rund 40 Millionen Euro in das TRM investiert. Auch das Land hat bereits einen zweistelligen Millionenbetrag hineingesteckt. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »