Ärzte Zeitung, 05.01.2016

Leipzig

Zukunft des Translationszentrums gesichert

LEIPZIG. Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig kann zumindest in Teilen weiter betrieben werden.

Durch den Freistaat Sachsen wird in den kommenden drei Jahren je eine Million als Sockelbetrag in das Zentrum fließen, wie das sächsische Wissenschaftsministerium mitteilte.

Hinzu kommt ein Eigenanteil der Universität. Auch sollen mehr Drittmittel für Projekte eingeworben werden.

Die Zukunft des TRM war ungewiss, nachdem die Förderung durch den Bund Ende Juni 2015 ausgelaufen war.

Der Universität zufolge hatte das Bundesforschungsministerium seit 2006 rund 40 Millionen Euro in das TRM investiert. Auch das Land hat bereits einen zweistelligen Millionenbetrag hineingesteckt. (lup)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

20 wichtige Twitter-Tweets vom ersten Tag.

Schluss mit den Beratungen: Der Deutsche Ärztetag hat seinen ersten Sitzungstag beendet. Lesen Sie die Eröffnung und die GOÄ-Debatte anhand unserer Twitter-Auslese nach. mehr »

Gröhe mahnt zu mehr Teamgeist in der Medizin

Trotz aller Schwierigkeiten: Gesundheitsminister Gröhe hält an der tragenden Rolle der Selbstverwaltung fest - ermahnt aber die Ärzte. BÄK-Präsident Montgomery gesteht indes Fehler bei der GOÄ-Reform ein. mehr »

GOÄ-Verhandlungen zügig zum Ergebnis bringen!

GOÄ-Debatte und Staatskommissar: Zu diesen heißen Themen hat sich Gesundheitsminister Hermann Gröhe geäußert - bei der Eröffnung des Ärztetags und in unserem Video-Interview. mehr »