Ärzte Zeitung, 05.01.2016

Leipzig

Zukunft des Translationszentrums gesichert

LEIPZIG. Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig kann zumindest in Teilen weiter betrieben werden.

Durch den Freistaat Sachsen wird in den kommenden drei Jahren je eine Million als Sockelbetrag in das Zentrum fließen, wie das sächsische Wissenschaftsministerium mitteilte.

Hinzu kommt ein Eigenanteil der Universität. Auch sollen mehr Drittmittel für Projekte eingeworben werden.

Die Zukunft des TRM war ungewiss, nachdem die Förderung durch den Bund Ende Juni 2015 ausgelaufen war.

Der Universität zufolge hatte das Bundesforschungsministerium seit 2006 rund 40 Millionen Euro in das TRM investiert. Auch das Land hat bereits einen zweistelligen Millionenbetrag hineingesteckt. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Hauttest spürt Parkinson auf

Wie können Ärzte zuverlässig Parkinson erkennen? Eine Biopsie könnte die Lösung sein. Forscher haben hier Unterschiede zwischen Kranken und Gesunden aufgespürt. mehr »

Was Menschen von Mäusen lernen können

Forscher haben Mäuse in der Gruppe beobachte und etwas interessantes beobachtet: Kann diese Erkenntnis Infektionen unter Menschen verhindern? mehr »

Regeln zur Zwangsbehandlung psychisch Kranker verfassungswidrig

Wann psychisch Kranke gegen ihren Willen behandelt werden dürfen, regelt das Gesetz. Doch das weist verfassungswidrige Lücken auf, wie das Bundesverfassungsgericht jetzt entschieden hat. mehr »