Ärzte Zeitung, 07.04.2016

Gesundheitsbranche

Zwei Prozent mehr Beschäftigte

STUTTGART. Die Zahl der Arbeitsplätze im baden-württembergischen Gesundheitswesen betrug 2014 rund 719.400 - zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor, hat das Statistische Landesamt mitgeteilt. Die meisten Beschäftigten arbeiteten in der ambulanten Versorgung (39 Prozent), 34,5 Prozent waren in (teil-) stationären Einrichtungen tätig.

Als größte Arbeitgeber dienten Krankenhäuser mit 146.000 Beschäftigten, gefolgt von Arztpraxen mit 90.500. Mit 4,1 Prozent überdurchschnittlich stark gestiegen ist die Beschäftigtenzahl in der ambulanten Pflege (32.200).

Der Anteil der Frauen am gesamten Gesundheitspersonal betrug 2014 rund 75 Prozent. In Arztpraxen arbeiteten 81,5 Prozent Frauen, im Rettungsdienst dagegen nur 28,9 Prozent. (fst)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (1161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »