Ärzte Zeitung, 11.10.2016

Sozialhilfe

4,8 Prozent mehr Ausgaben

WIESBADEN. Die Sozialhilfeausgaben sind im vergangenen Jahr bundesweit um 4,8 Prozent gestiegen.

Das hat das Statistische Bundesamt am Montag mitgeteilt. Insgesamt sind im Jahr 2015 für Leistungen nach dem SGB XII ("Sozialhilfe") 27,7 Milliarden Euro aufgewendet worden.

Allerdings haben sich Ausgaben in den einzelnen Leistungsbereichen unterschiedlich entwickelt. So nahmen die Hilfen zur Pflege nur um 1,9 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro zu.

Dagegen stiegen die Ausgaben für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung um 8,5 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro

 Mit 56 Prozent entfiel der überwiegende Teil der Sozialhilfeausgaben auf die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (15,6 Milliarden Euro, plus 4,5 Prozent im Vergleich zu 2014).

4,74 Milliarden Euro wurden in den neuen Ländern einschließlich Berlin für Sozialhilfe aufgewendet. Das entspricht einem Anteil von 17,1 Prozent an den bundesweiten Gesamtausgaben. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »