Ärzte Zeitung, 12.03.2013

Kommentar zum MB-Monitor 2013

Leiden am Klinikalltag

Von Christiane Badenberg

Die Finanznot von Kliniken bekommt jeder fünfte Arzt direkt zu spüren. Denn seine Überstunden werden weder bezahlt, noch durch Freizeit ausgeglichen. Das zeigt die repräsentative Umfrage des Marburger Bundes, die am Montag vorgestellt wurde.

Aber auch von den übrigen 80 Prozent leidet ein großer Anteil am Klinikalltag. So haben bei der Befragung 71 Prozent der Ärzte angegeben, dass die Arbeitsbelastung ihre Gesundheit beeinträchtigt. Ein erschreckender Prozentsatz bei einer Berufsgruppe, die als überdurchschnittlich leistungsbereit gilt.

Immerhin gaben 44 Prozent an, dass ihre Überstunden überwiegend in Freizeit ausgeglichen werden. Das heißt aber auch, dass in diesen Zeiten die Belastung der Kollegen auf den Stationen und im Op wiederum steigt. Ein Kreislauf, aus dem es keinen Ausstieg gibt, solange ein erheblicher Teil der Krankenhäuser unterfinanziert bleibt.

Der Marburger Bund hat in den vergangenen Jahren viel für die Klinikärzte erreicht. Die Gehälter sind mit Einführung der arztspezifischen Tarifverträge stark gestiegen. Jetzt rücken bei den Tarifverhandlungen immer wieder auch die Arbeitszeiten in den Fokus.

Eine zähe aber sinnvolle Strategie. Denn mehr Geld macht einen müden Arzt nicht fit und munter.

Lesen Sie dazu auch:
Müde und krank: Klinikärzte leiden unter den Arbeitszeiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »