Ärzte Zeitung, 11.04.2013

Dritte Runde

Tarifgespräche für Uniklinik-Ärzte fortgesetzt

BERLIN. In Berlin hat am Mittwoch die dritte Runde der Tarifverhandlungen für etwa 18 000 Ärzte in 20 Universitätskliniken begonnen.

Der Marburger Bund fordert 6,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine bessere Bezahlung der Samstags- und Nachtarbeit.

Außerdem soll nach dem Wunsch der Gewerkschaft die Struktur der Entgelttabelle zugunsten junger Ärzte verbessert werden, die zum Beispiel wegen Kinderbetreuung mehr Zeit für die Weiterbildung zum Facharzt benötigen.

Verhandlungspartner des Marburger Bundes ist die Tarifgemeinschaft der Länder. Die Verhandlungsrunde ist auf zwei Tage angesetzt. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »