Ärzte Zeitung, 16.04.2013

Kommentar zum Streikrecht

(K)eine Glaubensfrage

Von Christiane Badenberg

Der Streit um das Streikrecht in kirchlichen Einrichtungen wird jetzt vermutlich vom Bundesverfassungsgericht entschieden. Denn Verdi und der Marburger Bund legen Verfassungsbeschwerde gegen Urteile des Bundesarbeitsgerichts vom November 2012 ein.

Die Gewerkschaften wollen nicht hinnehmen, dass für die 1,2 Millionen Beschäftigten im Dienst der Kirche nur ein eingeschränktes Streikrecht gelten soll. Ihnen bleibt gar kein anderer Weg, als diese Frage höchstrichterlich klären zu lassen. Jede andere Entscheidung könnten sie ihren Mitgliedern nur schwer vermitteln.

So ist es dem MB durch Streiks in den vergangenen Jahren gelungen, arztspezifische Tarifverträge zu erzwingen. Arbeitsbedingungen und Einkommen vieler Ärzte an kommunalen, ländereigenen und privaten Kliniken konnten damit deutlich verbessert werden.

Aber nicht immer auch an den konfessionell gebundenen Krankenhäusern. Hier bleiben Ärzte oft schlechter gestellt. Und daran wird sich ohne richtiges Druckmittel nichts ändern.

Warum ein Streikrecht, das grundgesetzlich geschützt ist, mit dem Leitbild konfessionell gebundener Einrichtungen kollidieren soll, ist kaum nachvollziehbar. An einem höchstrichterlichen Urteil führt deshalb kein Weg vorbei.

Streikrecht in der Kirche: Marburger Bund zieht nach Karlsruhe

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (254)
Recht (11724)
Organisationen
Marbuger Bund (1029)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »