Ärzte Zeitung, 22.05.2013

Verdi kritisiert

Zu wenige Stellen in Berliner Kliniken!

An Berliner Krankenhäusern müssen Stellen ausgebaut werden, fordert die Gewerkschaft Verdi. Die Personalbemessung solle gesetzlich geregelt werden.

BERLIN. Eine gesetzlich festgelegte Personalbemessung für Krankenhäuser fordert die Gewerkschaft Verdi im Vorfeld der Bundestagswahl. Sie plädiert zugleich für den Erhalt der entsprechenden Regelung in den Psychiatrischen Kliniken.

Verdi Berlin-Brandenburg hat nun die Bundestagsabgeordneten aus den Wahlkreisen Berlins aufgefordert, sich in der kommenden Legislaturperiode dafür einzusetzen.

In einer Aktionswoche in den Krankenhäusern Deutsches Herzzentrum, Vivantes und Charité hat die Gewerkschaft zudem rund 3000 Unterschriften für ihre Forderung gesammelt.

Die Gewerkschaft verweist darauf, dass die Zahl der Gefährdungsanzeigen der Mitarbeiter in den letzten Jahren erheblich zugenommen habe. An Berliner Kliniken seien 20 Prozent mehr Stellen nötig.

Mehr Geld für Krankenhäuser sei dringend notwendig, Voraussetzung sei jedoch, dass es auch an der richtigen Stelle eingesetzt wird. Mitte März hat das Bundesgesundheitsministerium mehr Geld für Kliniken in Aussicht gestellt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »