Ärzte Zeitung online, 11.02.2014

Tarifverhandlung

Verdi ruft AOK-Beschäftigte zu Warnstreiks auf

BERLIN. AOK-Versicherte müssen in den nächsten Tagen mit Warnstreiks in den Geschäftsstellen der Krankenkasse rechnen. Die Gewerkschaft Verdi rief am Montag bundesweit die Beschäftigten auf, die Arbeit zeitweise niederzulegen.

Damit will sie den Druck auf die Tarifverhandlungen erhöhen. Verdi verlangt 5,5 Prozent mehr Geld für die rund 54.000 Beschäftigten, mindestens aber 190 Euro mehr im Monat.

Die Warnstreiks sollen nach Gewerkschaftsangaben an diesem Dienstag in Bayern beginnen, bis zur Verhandlungsrunde am Dienstag nächster Woche sollen weitere Länder folgen. Ein erster Warnstreik vor zwei Wochen war laut Arbeitgeber ohne Auswirkungen geblieben. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (255)
Krankenkassen (16134)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »