Ärzte Zeitung, 24.02.2014

Thüringen

Kammer will Tarifpluralität in Kliniken

JENA. Die Landesärztekammer Thüringen spricht sich für die Tarifpluralität an den Krankenhäusern aus. Es sei "hochproblematisch" nur noch einen Tarifvertrag pro Klinik zu akzeptieren, kritisierte die Kammer vor kurzem jüngste Bestrebungen der Großen Koalition in Berlin.

"Die Attraktivität der Arbeit in unseren Krankenhäusern hängt insbesondere für die jüngeren Kolleginnen und Kollegen davon ab, dass sie selbst bestimmen können, wer ihre Arbeitsbedingungen aushandelt", sagt Sebastian Roy, Vizepräsident der Landesärztekammer und Vorsitzender des Marburger Bunds in Thüringen.

Man dürfe nicht davon ausgehen, dass sich die Ärzte ihre im "zähen Kampf durchgesetzte Möglichkeit zur Mitgestaltung wieder nehmen lassen". Die Landesärztekammer befürchtet darüber hinaus auch, dass der Betriebsfrieden leide und einzelvertragliche Regelungen sogar noch stärker um sich greifen. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »