Ärzte Zeitung, 24.02.2014

Thüringen

Kammer will Tarifpluralität in Kliniken

JENA. Die Landesärztekammer Thüringen spricht sich für die Tarifpluralität an den Krankenhäusern aus. Es sei "hochproblematisch" nur noch einen Tarifvertrag pro Klinik zu akzeptieren, kritisierte die Kammer vor kurzem jüngste Bestrebungen der Großen Koalition in Berlin.

"Die Attraktivität der Arbeit in unseren Krankenhäusern hängt insbesondere für die jüngeren Kolleginnen und Kollegen davon ab, dass sie selbst bestimmen können, wer ihre Arbeitsbedingungen aushandelt", sagt Sebastian Roy, Vizepräsident der Landesärztekammer und Vorsitzender des Marburger Bunds in Thüringen.

Man dürfe nicht davon ausgehen, dass sich die Ärzte ihre im "zähen Kampf durchgesetzte Möglichkeit zur Mitgestaltung wieder nehmen lassen". Die Landesärztekammer befürchtet darüber hinaus auch, dass der Betriebsfrieden leide und einzelvertragliche Regelungen sogar noch stärker um sich greifen. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »