Ärzte Zeitung online, 19.05.2014

Vivantes

Tarifstreit spitzt sich zu

Die Fronten im Tarifstreit bei Vivantes verhärten sich: Der Klinikkonzern stellt jetzt klar, nicht einlenken zu wollen - auch wenn die Urabstimmung unter den Ärzten läuft.

BERLIN. Der kommunale Klinikriese Vivantes in Berlin zeigt kein Verständnis für das Verhalten der Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) im Tarifstreit.

Personalgeschäftsführer Christian Friese bezeichnete es als "nicht nachvollziehbar", dass die Gewerkschaft jetzt eine Urabstimmung über einen Ärztestreik an den neun Vivantes-Akutkliniken gestartet hat.

Der Konzern hat nach seinen Angaben bei der Gehaltssteigerung mehr als fünf Prozent angeboten. "Das ist die Schmerzgrenze", so Friese. Außerdem seien 30 Tage Urlaub zugesagt.

Vivantes will keinen "Streik zulasten der Patientenversorgung"

Friese wirft der Ärztegewerkschaft vor, sie wolle von ihrem Gesamtpaket nicht abrücken, "auch nicht, wenn das auf Kosten aller anderen Beschäftigten im Unternehmen geht".

Das Forderungspaket umfasst nach seiner Darstellung über neun Prozent Gehaltssteigerung und verursache Kosten von rund 13 Millionen Euro.

"Ich fordere den Marburger Bund auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und in der jetzigen Situation keinen Streik zulasten der Patientenversorgung zu beginnen", so Friese.

Indes schätzt der MB die Streikbereitschaft der Vivantes-Ärzte hoch ein. Besondere Forderungen vertritt die Gewerkschaft für Assistenzärzte im letzten Weiterbildungsjahr und für langjährige Oberärzte. Dabei geht es nicht nur um Geld, sondern auch um Anerkennung und Arbeitsentlastung.

Die Urabstimmung dauert zwei Wochen. Das Ergebnis wird am 2. Juni feststehen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »