Ärzte Zeitung online, 28.10.2014

Streiks

Nahles treibt Tarifeinheit voran

Spartengewerkschaften wie der Marburger Bund sind empört. Künftig soll fast nur noch der Tarifvertrag der größten Gewerkschaft in einem Betrieb gelten.

Nahles versucht den Spagat

Ärzte haben sich durch Streiks ihre eigenen Tarifverträge erkämpft. Kommt das neue Tarifeinheitsgesetz, müssten sie darauf wohl verzichten.

© dpa

BERLIN. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will noch in dieser Woche die Vorschläge für ein Tarifeinheitsgesetz zur Ressortabstimmung an die betreffenden Ministerien geben.

Am 3. Dezember soll sich das Kabinett mit dem Entwurf des Gesetzes befassen, in Kraft treten soll es im nächsten Sommer.

Mit dem neuen Gesetz will die Bundesregierung zum alten Grundsatz "ein Betrieb, ein Tarifvertrag" zurückkehren, der 2010 vom Bundesarbeitsgericht gekippt worden war.

Die Richter hatten ihre Entscheidung unter anderem mit der veränderten Arbeitswelt begründet. Immer mehr hochqualifizierte Berufsgruppen hätten speziellere Interessen, diese müssten sie auch durchsetzen können.

Der Abschluss berufsspezifischer Tarifverträge wäre mit dem geplanten Gesetz wohl weiter möglich, wenn keine andere Gewerkschaft in Konkurrenz tritt. Würde Verdi also weiterhin darauf verzichten, für Lufthansa-Piloten zu verhandeln, könnten die Piloten ihre speziellen Tarifverträge behalten.

Fakt ist aber, dass die Spartengewerkschaften künftig immer auf den guten Willen der großen Gewerkschaften angewiesen wären. Würde sich zum Beispiel Verdi entscheiden, für Ärzte mitverhandeln zu wollen, wäre der MB außen vor. Das sei "absolut nicht hinnehmbar", heißt es dort.

Lediglich in einigen ostdeutschen Kliniken stellt der MB vermutlich den größten Teil gewerkschaftlich organisierten Mitarbeiter.

verdi will sich bei Lufthansa-Piloten raushalten

Verdi-Chef Frank Bsirske hatte in der Vergangenheit des öfteren erklärt, dass er zum Beispiel für Lufthansa-Piloten nicht mitverhandeln wolle. Diese seien zu fast 100 Prozent bei Cockpit organisiert und deren Tarifverträge wolle er nicht unterbieten.

"Denn dann würden wir uns ja zu Handlangern der Arbeitgeber machen", wird er im "Spiegel" zitiert. Auch der Marburger Bund hat in den Kliniken einen enorm hohen Organisationsgrad unter den Ärzten. Der wurde vor allem nach den ersten Abschlüssen arztspezifischer Tarifverträge im Jahr 2006 erreicht.

Nicht mehr möglich wäre mit dem geplanten Gesetz ein Streik, wie ihn derzeit die Gewerkschaft der Lokführer (GdL) führt. Denn die GdL will auch für Zugbegleiter und die Mitarbeiter der Bordrestaurants verhandeln.

Hier konkurriert sie aber mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft, die offenbar den größeren Anteil dieser Berufsgruppe vertritt. Genau solche Arten der Tarifkollision soll das Tarifeinheitsgesetz verhindern.

Fast alle Spartengewerkschaften, darunter auch der Marburger Bund, haben bereits angekündigt, dass sie gegen jede mögliche Einschränkung ihrer bisherigen Rechte vor das Bundesverfassungsgericht ziehen werden.

Bis die Verfassungsrichter eine Entscheidung fällen, kann es aber Monate bis Jahre dauern. (chb)

[29.10.2014, 07:31:34]
Carsten Windt 
DDR 2.0 oder was treibt die SPD?
Achtung Satire!?!
Schon länger ist es so, dass soziale Einschnitte von der angeblichen Arbeiterpartei ausgehen (Agenda 2010, Hartz IV...) und nun geht es an die Rechte der Arbeitnehmer.
Was passiert hier eigentlich? Frau Nahles arbeitet mit Inbrunst an einer DDR2.0. Einheitsversicherung war das Erste... Einheitsgewerkschaft kommt jetzt... was kommt als nächstes? Einheitslohn? 5-Jahrespläne?

Ja so ganz ist man nicht von der Arbeiterpartei entfernt. Denn das neue Gesetzt nützt vorallem dem (F)DGB. Aber wenn man schon an einem Arbeiter und Bauernstaat arbeitet, benötigt man ja auch Massenorganisationen für bunte Aufmärsche und so. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »