Ärzte Zeitung, 28.11.2014

Katholische Kirche

Bischöfe geben Gewerkschaften Mitspracherecht

WÜRZBURG. Zwei Jahre nach einem Grundsatzurteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) will die katholische Kirche nun die Gewerkschaften mit in ihre tarifähnlichen Entscheidungen einbeziehen. Das hat jetzt die Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands (VDD) beschlossen.

Bei der katholischen Kirche werden die Arbeitsbedingungen nicht über Tarifverträge, sondern in paritätisch besetzten Arbeitsrechtlichen Kommissionen ausgehandelt. Die Kirchen sehen dies von ihrem Selbstbestimmungsrecht gedeckt, die Gewerkschaften dagegen pochen auf Koalitionsfreiheit und Streikrecht.

2012 hatte das BAG diese widerstreitenden Grundrechte in eine Kompromissformel gebracht. Danach dürfen die Kirchen ihren arbeitsrechtlichen Sonderweg beibehalten, wenn sie die Gewerkschaften einbeziehen.

Nach dem VDD-Beschluss können sich künftig auf Arbeitnehmerseite in den Arbeitsrechtlichen Kommissionen auch Gewerkschafter beteiligen. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »