Ärzte Zeitung, 28.11.2014

Katholische Kirche

Bischöfe geben Gewerkschaften Mitspracherecht

WÜRZBURG. Zwei Jahre nach einem Grundsatzurteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) will die katholische Kirche nun die Gewerkschaften mit in ihre tarifähnlichen Entscheidungen einbeziehen. Das hat jetzt die Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands (VDD) beschlossen.

Bei der katholischen Kirche werden die Arbeitsbedingungen nicht über Tarifverträge, sondern in paritätisch besetzten Arbeitsrechtlichen Kommissionen ausgehandelt. Die Kirchen sehen dies von ihrem Selbstbestimmungsrecht gedeckt, die Gewerkschaften dagegen pochen auf Koalitionsfreiheit und Streikrecht.

2012 hatte das BAG diese widerstreitenden Grundrechte in eine Kompromissformel gebracht. Danach dürfen die Kirchen ihren arbeitsrechtlichen Sonderweg beibehalten, wenn sie die Gewerkschaften einbeziehen.

Nach dem VDD-Beschluss können sich künftig auf Arbeitnehmerseite in den Arbeitsrechtlichen Kommissionen auch Gewerkschafter beteiligen. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »