Ärzte Zeitung online, 11.03.2015

Verdi

Streiks auch an Unikliniken im Norden

KIEL. Rund 3000 Menschen haben sich am Mittwoch an einem Streik in Kiel beteiligt, mit dem die Gewerkschaft Verdi ihre Forderungen in der Tarifrunde für die Angestellten im öffentlichen Dienst unterstreichen will.

Im Gesundheitswesen betrifft dies Angestellte des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH).

Das UKSH ist mit 12 500 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber im Norden. Laut Klinikleitung fehlten streikbedingt nur 90 Mitarbeiter. 65 Kieler und 25 Lübecker Mitarbeiter des Maximalversorgers haben sich nach UKSH-Angaben am Streik beteiligt.

Sie arbeiten hauptsächlich in den Bereichen Transport und Logistik. Für Patienten folgten aus ihrem Fehlen laut Unternehmenssprecher Oliver Grieve zum Teil längere Wartezeiten. Auch einige Operationen waren vorsorglich verschoben worden.

Neben den UKSH-Beschäftigten beteiligten sich auch Angestellte an den Hochschulen, Lehrer, Mitarbeiter aus Ministerien, von Feuerwehr, Polizei und Strafvollzug am Streik.

In Kiel bildeten die Beteiligten einen Demonstrationszug, um in der Innenstadt auf ihre Forderungen in der laufenden Tarifrunde aufmerksam zu machen. Mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) gab es bislang zwei ergebnislose Gesprächsrunden.

Die Gewerkschaft fordert unter anderem 5,5 Prozent mehr Lohn. Gestreikt wurde auch in Mecklenburg-Vorpommern. Auch dort sind Beschäftigte an den Hochschulen betroffen.

Am Montag beginnt in Potsdam die nächste Verhandlungsrunde der Tarifparteien. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »