Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Ärzte an Unfallkliniken

3,9 Prozent mehr Gehalt in zwei Stufen

BERLIN. Ärzte an Unfallkliniken erhalten rückwirkend zum 1. Juli dieses Jahres 1,6 Prozent mehr Gehalt. Eine weitere Erhöhung um 2,3 Prozent wird es zum 1. Juli 2016 geben.

Darauf haben sich der Marburger Bund (MB) und der Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung (KUV) geeinigt. Zudem würden neue Entgeltstufen in allen Vergütungsgruppen geschaffen.

So könnten auch längere Qualifizierungszeiten in den jeweiligen Vergütungsgruppen sachnäher und qualitätsorientierter abgebildet werden, heißt es in einer Mitteilung des MB.

Mit diesen Strukturveränderungen habe der Tarifabschluss ein Gesamtvolumen von etwa fünf Prozent. Die Tarifeinigung gilt für rund 1000 Ärzte an zehn Unfallkliniken.

Am Unfallkrankenhaus Berlin gibt es einen Haustarifvertrag. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »