Ärzte Zeitung, 20.07.2016

Tarifabschluss

4,3 Prozent mehr für Ärzte an Sanakliniken

BERLIN. Ärzte an den Sana-Kliniken erhalten rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres 2,3 Prozent mehr Gehalt. Zu Beginn des kommenden Jahres steigen die Gehälter um weitere zwei Prozent. Darauf hat sich der Marburger Bund mit den Sana-Kliniken geeinigt. Der Tarifabschluss gilt für Ärzte an 48 Kliniken des Konzerns.

Zusätzlich zu der linearen Gehaltserhöhung wird zum 1. Januar 2017 die neue Entgeltgruppe Ä 1 (Ärzte ohne Facharztbezeichnung) um eine weitere Stufe ergänzt. Die Differenz zur fünften Stufe beträgt 100 Euro.

Besser bewertet wird ab Januar der Bereitschaftsdienst. Hier steigt die Vergütung von 75 auf 77,5 Prozent. Der Abschluss hat eine Laufzeit von zwei Jahren und endet am 31. Dezember 2017. Die Tarifgremien des MB müssen der Vereinbarung noch zustimmen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »