Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Chroniker-Regelung

Normalerweise ist die Zuzahlung von gesetzlich Krankenversicherten auf zwei Prozent des Einkommens begrenzt. Patienten mit chronischen Krankheiten leisten maximal ein Prozent ihres Einkommens an Selbstbeteiligung.

Der Gesetzgeber hat den Patienten allerdings eine Compliance-Verpflichtung auferlegt, die vom Arzt bestätigt werden muss. Sie gilt als erfüllt, wenn der Patient an einem Disease-Management-Programm teilnimmt.

Die vom Gesetzgeber vorgesehene Verpflichtung, regelmäßig Früherkennungsuntersuchungen wahrzunehmen, hat der Gemeinsame Bundesausschuss in seinen Richtlinien nicht übernommen. Ärzte sind allerdings verpflichtet, ihre Patienten auf die Möglichkeiten und Bedeutung der Früherkennungsuntersuchungen hinzuweisen, chronisch Kranke über den Sinn therapiegerechten Verhalten zu beraten und dem Patienten die Verpflichtung auf abzunehmen.

Unter diesen Voraussetzungen kann der Arzt die chronische Krankheit bestätigen, die Ein-Prozent-Überforderungsregelung kann wirksam werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »