Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Chroniker-Regelung

Normalerweise ist die Zuzahlung von gesetzlich Krankenversicherten auf zwei Prozent des Einkommens begrenzt. Patienten mit chronischen Krankheiten leisten maximal ein Prozent ihres Einkommens an Selbstbeteiligung.

Der Gesetzgeber hat den Patienten allerdings eine Compliance-Verpflichtung auferlegt, die vom Arzt bestätigt werden muss. Sie gilt als erfüllt, wenn der Patient an einem Disease-Management-Programm teilnimmt.

Die vom Gesetzgeber vorgesehene Verpflichtung, regelmäßig Früherkennungsuntersuchungen wahrzunehmen, hat der Gemeinsame Bundesausschuss in seinen Richtlinien nicht übernommen. Ärzte sind allerdings verpflichtet, ihre Patienten auf die Möglichkeiten und Bedeutung der Früherkennungsuntersuchungen hinzuweisen, chronisch Kranke über den Sinn therapiegerechten Verhalten zu beraten und dem Patienten die Verpflichtung auf abzunehmen.

Unter diesen Voraussetzungen kann der Arzt die chronische Krankheit bestätigen, die Ein-Prozent-Überforderungsregelung kann wirksam werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »