Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Elektronisches Rezept

Was bedeutet es?

Das elektronische Rezept soll das bisher übliche Kassenrezept auf Papier ablösen. Dafür wird wie bisher mit Hilfe der Arzneimitteldatenbank in der Praxis-EDV das Medikament für den Patienten herausgesucht und in das Rezept übernommen. Das wird dann aber nicht mehr ausgedruckt. Die Daten werden entweder online auf einen regionalen Großrechner übertragen oder auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert. Der Apotheker kann das Rezept in der Apotheke abrufen und das Medikament ausgeben. Auch an Versandapotheken kann das Rezept geschickt werden.

Wo steht es im Gesetz?

Sozialgesetzbuch V, Paragraf 291a, Absatz 2: "Die elektronische Gesundheitskarte (...) muss geeignet sein, Angaben aufzunehmen für die Übermittlung ärztlicher Verordnungen in elektronischer (...) Form."

Wie sind Ärzte betroffen?

Das E-Rezept wird die am häufigsten genutzte Anwendung der E-Card sein - 700 Millionen Rezepte auf Papier werden jährlich ausgestellt. Es wird die Arbeitsabläufe massiv verändern. Gerade bei älteren Patienten wird es hohen Erklärungsbedarf geben. Wenn die Technik für das E-Rezept die Praxisabläufe zu sehr bremst, könnte es in Arztpraxen zu Verzögerungen kommen.

Wann wird es eingeführt?

Das Gesetz sah eine Einführung schon zum 1. Januar 2006 vor. Mit der E-Card hat sich aber jetzt auch das E-Rezept um mehrere Jahre verzögert. Das E-Rezept hat in den Tests der Modellregionen zunächst tatsächlich einiges an zusätzlicher Arbeit gemacht. Unter anderem das hat letztlich dazu geführt, dass die neue Karte zunächst ohne die Online-Funktionen, zu denen auch das E-Rezept gehört, eingeführt wird - voraussichtlich von Oktober 2009 an. Die Online-Funktionen werden derweil noch weiter in Feldtests getestet.

Welche Vorteile hat es?

Die Verwaltungskosten für die Kassen sinken deutlich, weil die fehlerträchtige Erfassung auf Papier vermieden wird. Das Rezept wird in Zukunft beim Arzt einmal elektronisch erfasst und bleibt dann bis zur Abrechnung in demselben Format.

Welche Nachteile hat es?

Ärzte müssen in eine moderne EDV investieren, die Refinanzierung dieser Investitionen ist noch unklar - ob sie damit für Ärzte nachteilig ist, bleibt abzuwarten. Die Änderung der Arbeitsabläufe durch das E-Rezept könnte für Ärzte am Ende erhebliche Mehrarbeit bedeuten. Es gibt aber Bestrebungen, dass die E-Signatur unters Rezept für Ärzte komfortabler gestaltet wird als ursprünglich geplant (PIN-Eingabe für jedes Medikament). So könnte die Signatur über einen Funkchip oder per Bioscan des Fingerabdrucks nun doch relativ schnell erledigt sein.

Wo gibt´s mehr Infos?

Zum E-Rezept im Internet: www.die-gesundheitskarte.de, www.gematik.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »