Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Regress

Was bedeutet Regress?

Ärzte, die Arznei- oder Heilmittel oder Sprechstundenbedarf in zu hohen Mengen verordnen, werden dafür in Regress genommen. Den Regressbescheid erlassen nach der Wirtschaftlichkeitsprüfung die Prüfgremien. Gläubiger des Anspruchs sind formal die Krankenkassen, die die Kosten für die Arznei-, Heilmittel oder den Sprechstundenbedarf schon an die Apotheken oder den Arzt gezahlt haben. Der Regressbetrag richtet sich nach der Höhe der unwirtschaftlich verordneten Arznei- und Heilmittel.

Regresse sind das Ergebnis der Wirtschaftlichkeitsprüfung, die ihre Grundlage in Paragraf 106 SGB V und den jeweiligen Prüfvereinbarungen auf KV-Ebene haben. Ziel der Regresse ist vorrangig, einen Schaden, der den Kassen entstanden ist, auszugleichen. Bei globaler Betrachtung sorgt die Sanktion dafür, dass eine unkontrollierte Mengenausweitung unterbleibt und dass das GKV-System bezahlbar bleibt.

Welche Nachteile?

Immer wieder diskutiert wird die Frage, inwieweit das hinter den Regressen stehende Wirtschaftlichkeitsgebot zu einem Spannungsverhältnis mit den zivil und strafrechtlichen Haftungsgefahren führt, denen Ärzte bei der Behandlung von Patienten ausgesetzt sind. Denn aufgrund des Behandlungsvertrags haben Patienten einen Anspruch auf eine Behandlung nach dem Stand der Wissenschaft.

Das Dilemma für die Vertragsärzte: Eine solche Behandlung beschränkt sich nicht nur auf GKV-Standardtherapien, sondern verlangt, wenn erforderlich, auch die Verordnung teurer Arzneimittel. Das Haftungsrecht nimmt also keine Rücksicht auf die Vorgaben des Sozialgesetzbuchs, die die Ärzte in ihrer Therapiefreiheit einschränken und Verfehlungen mit empfindlichen Sanktionen belegen. Seit einiger Zeit wird die Wirtschaftlichkeitsprüfung auch unter dem Aspekt der Überregulierung und Innovationsfeindlichekiet diskutiert. Der Sachverständigenrat für das Gesundheitswesen schlägt die Abschaffung vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »