Ärzte Zeitung App, 07.10.2014

Thüringen

Ärzte-Scout wirbt für die Niederlassung

WEIMAR. In Thüringen hat der erste Ärztescout seinen Dienst aufgenommen. Dabei handelt es sich um ein Pilotprojekt an der Uniklinik Jena: Der Ärztescout soll zwischen Nachwuchsmedizinern und ambulant tätigen Ärzten vermitteln und für die Niederlassung werben.

"Wegen der Vielzahl von Fördermöglichkeiten in der ärztlichen Weiterbildung und vieler Institutionen, die diese Hilfen anbieten, ist es erforderlich, einen zentralen Ansprechpartner in Thüringen zu etablieren", erklärte die KV Thüringen (KVT).

Das Projekt werde zunächst anteilig von KVT, Sozialministerium, AOK Plus und IKK classic finanziert. Ab dem kommenden Jahr sollen sich demnach alle Thüringer Krankenkassen an den Kosten beteiligen. Zielgruppe für den Scout sind Medizinstudenten, Ärzte in Weiterbildung und auch Fachärzte.

Der Scout soll Wege in die ambulante Tätigkeit als Arzt aufzeigen und helfen, etwaige Vorbehalte der Nachwuchsmediziner gegenüber der vertragsärztlichen Tätigkeit abzubauen. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »