Ärzte Zeitung App, 07.10.2014

Thüringen

Ärzte-Scout wirbt für die Niederlassung

WEIMAR. In Thüringen hat der erste Ärztescout seinen Dienst aufgenommen. Dabei handelt es sich um ein Pilotprojekt an der Uniklinik Jena: Der Ärztescout soll zwischen Nachwuchsmedizinern und ambulant tätigen Ärzten vermitteln und für die Niederlassung werben.

"Wegen der Vielzahl von Fördermöglichkeiten in der ärztlichen Weiterbildung und vieler Institutionen, die diese Hilfen anbieten, ist es erforderlich, einen zentralen Ansprechpartner in Thüringen zu etablieren", erklärte die KV Thüringen (KVT).

Das Projekt werde zunächst anteilig von KVT, Sozialministerium, AOK Plus und IKK classic finanziert. Ab dem kommenden Jahr sollen sich demnach alle Thüringer Krankenkassen an den Kosten beteiligen. Zielgruppe für den Scout sind Medizinstudenten, Ärzte in Weiterbildung und auch Fachärzte.

Der Scout soll Wege in die ambulante Tätigkeit als Arzt aufzeigen und helfen, etwaige Vorbehalte der Nachwuchsmediziner gegenüber der vertragsärztlichen Tätigkeit abzubauen. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »