Ärzte Zeitung online, 09.03.2015

Niedersachsen

50.000-Euro-Köder für Hausärzte

Im Kampf gegen den drohenden Ärztemangel wirft Niedersachsen den Köder Geld aus: Für 20 neue Hausarztsitze in strukturschwachen Regionen wird jetzt jeweils eine Finanzspritze von bis zu 50.000 Euro locker gemacht.

HANNOVER. In Niedersachsen können Hausärzte eine Förderung von bis zu 50.000 Euro erhalten, wenn sie sich in bestimmten strukturschwachen Regionen niederlassen. Das Gesundheitsministerium, die KV und die Kassen des Bundeslandes haben mehr als 20 neue Hausarztsitze zur Förderung ausgeschrieben.

Wie es in einer Mitteilung heißt, handelt es sich um jeweils zwei Hausarztsitze in Harburg-Nord, Sulingen, Bremerhaven, Nienburg, Bremervörde, Braunschweig-Umland, Nordenham und Wittingen.

Je ein Hausarztsitz wird in den Regionen Munster, Buxtehude, Meppen, Walsrode, Syke, Alfeld und Seesen gefördert. Hinzu komme die Unterstützung für einen Kinder- und Jugendpsychiater im Landkreis Emsland, wie die KVN berichtet.

Gefördert werden den Angaben zufolge Investitionskosten bis zu 50.000 Euro für den Erwerb und die Ausstattung der Praxis. Das Geld stamme aus dem sogenannten Niedersachsenfonds. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »