Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Ärztetag erteilt IQWiG-Vorschlag eine Absage

ULM (fst). Der Methodenentwurf zur Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) muss komplett neu formuliert werden.

Dafür hat der Deutsche Ärztetag einstimmig plädiert. Zur Begründung heißt es, der Entwurf sei "unzureichend" und sein Formulierungsprozess nicht nachvollziehbar. Unklar sei beispielsweise geblieben, nach welchen Kriterien das internationale Expertengremium ausgewählt wurde, das das IQWiG beraten hat. Zudem sei der Methodenvorschlag unvollständig geblieben, weil technische Anhänge, in denen Anwendungsbestimmungen für die Kosten-Nutzen-Bewertung definiert werden, noch nicht veröffentlicht worden sind.

Der Ärztetag moniert, die vom IQWiG vorgeschlagene Methode der Effizienzgrenze sei in der Gesundheitsökonomie kein "international akzeptiertes Standardverfahren". Gefordert wird, der vom IQWiG verwendete Nutzenbegriff solle sich stärker an der Wirksamkeit "unter Bedingungen des Versorgungsalltags" orientieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »