Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Ärztetag erteilt IQWiG-Vorschlag eine Absage

ULM (fst). Der Methodenentwurf zur Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) muss komplett neu formuliert werden.

Dafür hat der Deutsche Ärztetag einstimmig plädiert. Zur Begründung heißt es, der Entwurf sei "unzureichend" und sein Formulierungsprozess nicht nachvollziehbar. Unklar sei beispielsweise geblieben, nach welchen Kriterien das internationale Expertengremium ausgewählt wurde, das das IQWiG beraten hat. Zudem sei der Methodenvorschlag unvollständig geblieben, weil technische Anhänge, in denen Anwendungsbestimmungen für die Kosten-Nutzen-Bewertung definiert werden, noch nicht veröffentlicht worden sind.

Der Ärztetag moniert, die vom IQWiG vorgeschlagene Methode der Effizienzgrenze sei in der Gesundheitsökonomie kein "international akzeptiertes Standardverfahren". Gefordert wird, der vom IQWiG verwendete Nutzenbegriff solle sich stärker an der Wirksamkeit "unter Bedingungen des Versorgungsalltags" orientieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »